Ethereumplattform weiter führend. Ein Ende ist nicht abzusehen, wenn es um ICO´s geht

Trotz des Bärenmarktes und sinkender Anzahl an neuen ICO´s, ist die Ethereumplattform noch immer am beliebtesten.

Mittlerweile gibt es fast unzählige Möglichkeiten einen Token, für einen ICO, zu erstellen.
Neben Ethereum sind da z.B. Tron, EOS, Cardano oder auch NEO zu nennen. Die Liste könnte noch mit vielen weitergeführt werden.
So könnte man annehmen, dass Ethereum langsam aber sicher seinen Thron abgeben müsste.

Noch immer Marktleader?

Bereits im Jahre 2017 stellte auch icowatchlist fest, dass über 56% aller ICO´s auf Ethereum abgewickelt werden.

Als Grundlage für diese Analyse nutzen wir die Daten von ICO-Bewertungsportalen und plattformspezifischen Webseiten, die ICO´s listen.

So zum Beispiel Icobench, eine Webseite, die ICO´s listet und bewertet. Und dabei auch die Plattform angibt, auf welcher der ICO stattfindet.
Dies ermöglichst es einen Überblick über den ICO-Markt zu erhalten.

Als interessierter Akteur am Kryptomarkt hört man immer wieder vom ICO´s, welche die gesamte
Branche verändern werden. Sei es der nächsten Supercoin oder die nächste beste ICO-Plattform.
Vieles kann man auf den ersten Blick unter „pures Marketing“ ablegen, nichtsdestotrotz ist man häufig mit Anhängern konfrontiert, die liebend gerne, das Sprachrohr der PR-Abteilung sind, die Worte absolut ernst nehmen und gerne verteidigen.

Projekte distanziert betrachten

Grundlegend sollten Projekte und Investition möglichst neutral und distanziert betrachtet werden. Dass dies nicht immer möglich ist, liegt auf der Hand. Nur zu häufig wird man unbewusst von außen beeinflusst.
Selbst wenn darauf geachtet wird, sich nicht beeinflussen zu lassen, wird doch in irgendeiner Form z.B die Meinung eines Youtubers, eines Artikels oder einer starken Community in die Entscheidungsfindung einfließen.

Daher sollte versucht werden ein Projekt an messbaren Parametern zu beurteilen, wie z.b. die Anzahl der Transaktionen, Transaktionsvolumen oder wie hier jetzt folgend an der Anzahl an kommenden und abgeschlossenen ICO´s. Eine aktive und gute Community kann ein Projekt positiv beeinflussen. Sagt aber nichts darüber aus, wie weit verbreitet eine Plattform ist und dies ist auch nur schwer messbar.

Nebenbei ist es auch möglich, an solchen Kennziffern abzulesen, ob ein Projekt tatsächlich eine Verwendung findet oder aktuell nur auf Wunschdenken basiert. Vor allem Vorstellungen und Versprechungen sollten nicht Teil eines Preisfindungsprozesses sein, dies gehört aber leider zur Tagesordnung im Kryptomarkt.

Wir verwenden bei unseren aktuellen Analyse die Anzahl der ICO´s, pro Plattform.

Blick auf den aktuellen Stand

In der Gesamtheit sind auf der Webseite nahezu 5300 Projekte gelistet. Ein Großteil der gelisteten ICO´s sind auf Ethereum abgelaufen. Insgesamt sind es 4600 ICO´s. Somit stellt ETH einen Anteil von 87% aller gelisteten ICO´s.
Jedoch wird ein Großteil der Projekte noch vor dem Launch vieler anderer ICO-Plattformen stattgefunden haben.
Daher schauen wir uns auch die zukünftigen ICO´s an und deren Verteilung.
Dazu filtern wir auf der Webseite die nach upcoming ICO´s.
Hier erhalten wir eine Summe von 217 ICO´s, welche in Zukunft (bis 2020) stattfinden werden. Aber auch davon sind 191 ICO´s auf der Ethereumblockchain.

Ein ähnliches Bild kann auch auf allen anderen ICO-Bewertungs-/Listingplattformen vorgefunden werden, wie z.b. bei https://icomarks.com/ oder https://coinlauncher.io/ico-launches. Im Vergleich zu den Daten konnte Ethereum seine Vormachtstellung noch weiter ausbauen.

Und selbst auf der Webseite Vechaininside kann das Projekt lediglich 6 ICO´s, inklusive abgeschlossene und kommende, vorweisen.
Von dieser Perspektive aus hat Ethereum noch lange nicht ausgedient. Andere Plattformen mögen wohl in bestimmten Ausprägungen besser sein, wie z.b. einfache Programmiersprache, höhere TPS (Transaction per Second), werden aber schlicht und ergreifend noch nicht verwendet.

Bildquelle:
Pixabay