Hack bei der Kryptobörse Cryptopia

chepicap

Cryptopia hat es als erste Exchange im Jahr 2019 getroffen, die Altcoinbörse muss mit signifikaten Verlusten rechnen.

Seit dem heutigen Morgen ist bekannt, dass die Kryptobörse „Crytopia“ Opfer einer Attacke wurde. Dabei soll eine signifikante Anzahl an Kryptowährungen abhanden gekommen sein.

Der erste Hack im Jahr 2019

Bereits am Vortag wechselte die Börse in den Wartungsmodus. Nachdem der Börse klar wurde, dass eine Sicherheitslücke vorhanden ist und darüber ein signifikanter Verlust stattgefunden hat. Ihre Kunden ließ Cryptopia, auf Twitter, zunächst in Unwissenheit über den Hack.
Am heutige Tag informierte sie die Kunden.

Mit dem Bekanntwerden des Hacks informierte die Börse, die zuständigen Behörden.
Zuständig für Cryptopia, mit Sitz in Neuseeland, ist dafür die neuseeländische Polizei und die neuseeländische High-Tech-Kriminalitätseinheit.

Daher ist die Börse, bis zum Abschluss der Polizeiuntersuchungen und bis zur Problembehebung, weiter im Wartungsmodus.

Den Umfang und die Höhe der verlorenen Kryptowährungen nannte Cryptopia nicht.

Hierzu können nur Vermutungen angestellt werden.
So verließen am 13. Januar eine große Menge ETH und CENNZ, eine eher unbekannte Kryptowährung, die Börse.

Cryptopia ist vor allem für den Handel mit Altcoins bekannt, dazu gehören auch unbekannte Altcoins. Die Hochzeit der Börse liegt mittlerweile schon mehr als ein Jahr zurück. Zur Zeit erreicht sie kaum noch ein Handelsvolumen von mehr als 1 Millionen Dollar pro Tag.
Mit dem bekanntwerden des Hacks kamen auch erste Zweifel auf. Vieles deutet aber darauf hin, dass die Betreiber selbst im dunkeln tappen.

Bildquelle:
Chepicap