Halving, signifikante Anstiege?

Das Halving steht sowohl bei Litecoin als auch bei Bitcoin bevor. Davon erhoffen sich viele einen neuen Bullrun oder zumindest einen Pump.
Dies werden wir in diesem Artikel genauer durchleuchten.

Hinter Halving verbirgt sich nichts anderes als das Event in welchem der Reward, also die Belohnung pro Block, halbiert wird. Dies wird bei Litecoin in weniger als 150 Tagen passieren. Was für einen Hype dies schon ausgelöst hat, lässt sich auch daran erkennen, dass es mittlerweile Countdownwebseiten gibt, die die Zeit bis zum Halvingblock runterzählen. Auch beim Bitcoin wird 2020 ein Halving stattfinden.

Dieser Anlass wird immer wieder als Indikator dafür angeführt, dass durch die Halbierung des Rewards, dies automatisch ein Pump zur Folge haben muss. In der Theorie ändert sich die Anzahl der auf den Markt kommenden Bitcoin oder Litecoin, durch die Reduzierung. Auf der anderen Seite bleibt die Nachfrage konstant, infolgedessen sollte der Preis steigen. Scheinbar ein einfaches Angebot- /Nachfrageszenario.

Quelle: www.rechnungswesen-verstehen.de

Doch ist das wirklich so?

Dass Theorie und Praxis häufig weiter auseinander liegen als erwartet, haben wir in der Vergangenheit gesehen. Viele mögliche Indikatoren oder Events für einen Pump wurden immer wieder auf- und ausgeführt.

Quasi einen Hype darum gebildet.

Aus den letzten Jahren lässt sich dazu einiges aufzählen, hier ein paar Beispiele:
Konsensuskonferenz, Bonuszahlungen der Banker, Auslauf eines Futures, Listung jeglicher Fonds oder sogar die Frist für Steuererklärungen in den USA.  Diese Events haben immer wieder für einen Hype und der Hoffnung auf einen Pump gesorgt, jedoch sind diese häufig deutlich hinter den Erwartungen geblieben oder blieben sogar komplett aus.

In vielen Fällen ist erst durch eine ausführliche Erläuterung, für den Außenstehenden, ersichtlich, weshalb ein Ereignis überhaupt eine Auswirkung auf den Kurs haben soll.

Nehmen wir als Beispiel mal die Annahme, dass das chinesische Neujahr einen Einfluss auf den Bitcoin Kurs hat. Denn dieses Ereignis war erst vor wenigen Wochen. Als Grundlage dafür dient die Theorie, Chinesen sind nach den Feiertagen wieder bereit für Investments, sie haben etwas Geld übrig und werden dies in den folgenden Tagen in Aktien und sonstige Anlagen investieren.

Wenn wir uns beispielhaft den SSE Composite Index der vergangenen Jahren anschauen, werden wir feststellen, dass der Kurs nach dem Neujahrsfest, hier dargestellt durch die blaue Markierung, weiter stieg. Jedoch fällt auch auf, dass er sich bereits in einem sehr positiven Trend befindet.

So sehen wir z.B. auch am Beispiel des Hang Seng Index im Jahre 2018. Die Rally war am Tag des Neujahrsfestes schon vorbei. Weil sich im Vorfeld die Hoffnung verbreitet hat, dass er nach dem Fest weiter steigen wird, diese Momentum konnte aber nicht aufrecht gehalten werden.
Auf dieses Phänomen möchten wir später weiter eingehen.
Daher können wir aus unserer Stichprobe festhalten, die Zeit rund um das Neujahrsfest wirkt sich auffallend positiv aus, hat aber keinen maßgebenden Einfluss auf die generelle Kurstendenz.

Aus diesem Gesichtspunkt lässt sich jedoch nicht zurückführen, weshalb gerade der Bitcoinkurs nach dem Fest stiegen sollte. Zwar sinkt die Produktionsleistung des Landes über die Zeit der Festlichkeiten deutlich , dies lässt sich messen. Jedoch scheint es eher so, als ob sich die Finanzwelt und die Weltwirtschaft darauf schon eingestellt haben.

Nun schauen wir uns auch mal die vergangen Entwicklungen vor und nach einem Halving an.

Die Ausführungen der Befürworter, dass zum nächsten Halving die Preise ansteigen werden, lassen sich schließlich auch auf die vergangen Rewardshalbierungen anwenden.

So sollten wir auch hier eine Veränderung des Litecoin- und  Bitcoinpreises sehen, doch ist dies wirklich so?

Litecoinchart vor Halving
Bitcoinchart vor Halving

So sehen wir auch hier, in der Vergangenheit hat das Halving nicht direkt zu einer signifikanten Preisänderung geführt. Daher kann man auch davon auszugehen, dass dies auch in der Zukunft eher unwahrscheinlich ist. Zwar konnte man feststellen, der Preis ist vor dem Event gestiegen.

Dazu können wir uns z.B. die letzten beiden Bitcoinhalvings anschauen. Dort stieg der Preis mehr als 1 Jahr lang, bis zum eigentlichen Event. Also befinden wir uns, wie auch im Beispiel des Neujahrsfestes, bereits in einem positiven Trend. Ob sich die Community wirklich schon mehr als 1 Jahr im Voraus gedanken über den sinkenden Reward macht, kann wohl jeder für sich selbst beantworten.

Auf den Litecoinkurs passt diese Annahme leider nicht, denn dort hat sich der Kurs in der Vergangenheit anders verhalten. Hier sehen wir vor dem Halving im Jahr 2015 einen extremen Anstieg des Kurses, gefolgt von einem extremen Rücksetzer und einem lange nahezu konstanten Kurses.

Ein weiteres Argument ist auch, die Miner bekommen nach dem Halving weniger BTC. Damit es für die Miner lukrativ bleibt müsste der Preis steigen.

Nach dem Halving ändert sich beim Bitcoin die Mining Belohnung von 12,5BTC auf 6,25BTC pro Block. Dadurch lässt sich sagen die Rentabilität sinkt, dies hat zur Folge, dass ineffiziente Miner, durch zu hohe Stromkosten und schlechteres Equipment ausscheiden. Das BTC Netzwerk wird kurzfristig abnehmen. Infolgedessen werden Miner abspringen, wenn der Preis unverändert bleibt. Was die Hash-Power sinken lässt.
https://www.blockchain.com/charts/hash-rate

Wenn die Hashpower sinkt, hat dies zur Folge, dass die Zeit pro Block sich verlängern wird. Alle 2016 Blöcke passt sich die Difficulty der Hash Power wiederum an, sodass die 10 Minuten wieder angepasst werden pro Block. Dieses steigert wiederum die Rentabilität. Nun erschließt sich, dass ein Halving muss nicht zum signifikanten Preis anstieg führen.

Es wird sich wohl eher um ein Wunschdenken handeln, dass das Halving den Kurs wirklich nachhaltig beeinflussen kann. Wie die Annahme durch eine Bonuszahlung der Banker wird der Bitcoin beschleunigt.

Das vor eigentlich unbedeutenden Events der Kurs anzieht, hat dann mehr mit Marktpsychologie zu tun, als mit einer wirklichen Grundlage. Es ist tatsächlich nur die Frage, wie viele Leute können davon überzeugt werden, dass zum Zeitpunkt X ein Pump eintreten wird.
Bei genug Überzeugten für das Event, werden im Vorfeld die Kurse anziehen, da jeder nochmal versucht einen günstigen Kurs zu bekommen, denn nach Tag X soll der Pump ja folgen.
Dieses Phänomen kann im Markt, auch außerhalb von Krypto, häufiger beobachtet werden. Ganz auffällig ist es z.B. bei sogenannten Ankündigungen oder Announcements zu “Partnerschaften” oder co.. Hier steigen die Kurse regelmäßig extrem steil an, da die Vorstellungskraft, die Realität stark übersteigt. Da nach Tag X die Käufer ausbleiben, oder die News nicht annähernd die Erwartung erreicht, ändert sich an diesem Zeitpunkt im besten Fall nichts mehr oder der Kurs stürzt komplett ein.

Was wir jedoch feststellen können, der Markt ist empfänglich für Spekulation und der Hoffnung auf baldige groß Sprünge. Nicht anders lässt sich dieses Phänomen erklären, dass immer wieder ein vermeintlich wichtiges Event den Kurs nachweislich in eine Richtung drücken wird.

Auf der anderen Seite sind wir doch auch aus diesem Grund im Kryptomarkt aktiv,  die Hoffnung eine finanzielle Freiheit durch Kryptowährungen zu erreichen. Dies kann keinem übel genommen werden. Jedoch sollten wir bei solchen Spekulationen realistischer bleiben, mögliche Risiken und Chancen persönlich abschätzen und uns unsere eigene Meinung bilden.