Lohnt es sich, im Bärenmarkt zu Traden???

Lohnt sich das Traden, trotz Steuerabgaben? In diesem Beispiel werde ich darauf eingehen, wie viel Gewinn in BTC und in Euro möglich ist, durch ein paar einfache Trades. Um das ganze auch realistisch zu betrachten, gehen ich davon aus, dass vom absoluten Tiefpunkt bis zum Hochpunkt, nur 60% mitnehmbar sind. Denn es ist absolut unmöglich den Boden und das Hoch perfekt zu treffen.
Auch wenn es sich im Folgenden einfach sagen lassen würde, mach ein paar Trades und du kannst egal in welchem Markt großartige Gewinne erwirtschaften. So einfach wird es nicht sein. Trading ist immer mit dem Risiko verbunden, dass der Markt sich nicht so entwickelt, wie angenommen und du dein Kapital verlierst. Nicht ohne Grund müssen CFD-Plattformen angeben, wie viel Kleinanleger ihr Kapital verlieren und diese Quote liegt bei über 70%.
Daher, bevor du mit dem Trading beginnst, bilde dich weiter und lege dir eine Strategie zurecht, damit du dein Risiko verminderst. Ein wesentlicher Punkt wäre z.B. setze nie dein ganzes Kapital in einen Trade. Denn eins ist Trading und Chartanalyse nicht, auf ein Signal warten und dann genau wissen, was passieren wird.  

Nun lasst uns beginnen. Max Mustermann kauft sich am 01.01.2017 einen ganzen Bitcoin für 1.006€. Um in dem erstem Long-Trade keine Steuern zu bezahlen (1 Jahr Haltefrist), ist das Ziel diesen ein Jahr zu halten. Bedeutet Max sucht nach einem gutem Ausstiegspunkt im darauffolgenden Jahr (Januar 2018).

Hier im Chart ist folgendes zu erkennen, einmal der Kaufpunkt am 01.01.2017 und der Verkaufspunkt am 05.01.2018, Haltedauer 369 Tage.

Max verkauft, theoretisch, am besten Zeitpunkt bei 17.266€, was er nicht schaffen würde. Der Gewinn betrüge in diesem Fall 16.204€, nicht schlecht oder?

In unserem Rechenbeispiel werde ich nur von 60% des maximalen Gewinns ausgehen. Da ich davon ausgehen muss, dass es nicht möglich ist, die Spitze zu treffen. Dies hat verschiedene Gründe. Gier, in der Hoffnung, dass 17.266€ nicht die Spitze ist und erst im Abwärtstrend verkauft wird. Panik, ich habe bei 1.006€ gekauft und jetzt steht der Kurs schon bei 9000€, das kann nicht noch weiter steigen.
In dem Beispiel kommen wir dann auf einen Gewinn von:

16.204€*60%=9722€.

In dem Fall sind das 9.722€ Gewinn. Gewinn + Investment sind dann:

9722€+1006€=10.728€

Somit hat Max durch sein Long-Trade am Ende 10.728€ in der Tasche und das ganze Steuer frei.

Da Max ein Fuchs ist, legt er sich zurück und beobachtet den Markt, die Suche nach einem gutem Einstiegspunk beginnt.

Um einen geeigneten Einstieg zu finden, müssen nun die verschiedenen Zeiteinheiten betrachtet werden Zeiteinheiten (Weekly, Daily, 4h und 2h) vom größten Zeithorizont in den Kleinsten, in dem erstem Beispiel gehe ich genauer darauf ein, in den darauffolgenden nicht mehr.

Max ist mit dem Kerzen lesen etwas vertraut und sieht hier ein bullisches Zeichen „Bullish Engulfing Pattern“ und geht ab hier long.

Nun beobachtet er den Markt, durch einfaches Fibonacci-Retracement (kurz Fib) ziehen schätzt er nun, seinen möglichen Ausstieg ab. Die Kombination aus Fib und Kerzen lesen, auch in kleineren Zeiteinheiten, zeigt Max, sehr gut wie die Emotionen am Markt sind. 

Die 0.382, 0.5 und 0.618 Level sind oft die Level, in denen der Markt abprallt, nach einer stärkeren Bewegung. In diesem Fall ist es das 0.5 Level.

Sein Ausstieg wird mit der Doji Kerze bestätigt, diese signalisiert, dass der Markt verwirrt ist und eine Gegenbewegung sehr wahrscheinlicher ist.

So jetzt kommt das Rechenexempel:

Max hat 10.728€ aus einem BTC erwirtschaftet.

Nun kaufte er bei 9239€ ein und bekommt: 10.728€/9239€= ~1,16BTC und verkauft die wiederum bei (13.030€, 60% sind (13.030€-9239€)*60%=2274€; 9239+2274=11.513€. Und nun sind 1.16BTC*11.513€= 13.355€!

Wie ihr nun feststellt gibt es beim Trading eine Art „trade-trade-effekt“ ähnlich zum Zinseszinseffekt des Sparguthabens.

Nun kommt der 3. Trade:

Die Charts wo nun dargestellt werden, zeigen einmal den Zeitpunkt, das tief und den höchst Punkt des Trades.

Max kauft bei 5.931€ ein, mit 13.355€. Das ergibt dann 2,25BTC und rechnen wieder mit 60% (5.849€*60%=3.509€; 5.931€+3.509€=9.440€) nun 2,25BTC*9440€=21.240€.

Ihr merkt schon was für eine Rechnerei, aber es ist erstaunlich wie der EURO, als auch der BTC-Wert steigt.

Trade 4.:

Wir kaufen bei 6.445€ ein, mit 21.240€ das ergibt dann 3,29BTC und rechnen wieder mit 60% (3.531€*60%=2.118€; 6.445€+2.118€=8.563€) nun 3,29BTC*8.563€=28.172€.

Trade 5.:

Wir kaufen bei 5.942€ ein, mit 28.172€ das ergibt dann 4,74BTC und rechnen wieder mit 60% (1.462€*60%=877€; 5.942€+877€=6.819€) nun 4,74BTC*6.819€=32.322€.

Trade 6.:

Wir kaufen bei 3.130€ ein, mit 32.322€ das ergibt dann 10,32BTC und rechnen wieder mit 60% (1.020€*60%=612€; 3.130€+612€=3.742€) nun 10,32BTC*3.742€=38.617€

Realgewinn abzüglich Steuern

38.617€-10.728€=27.889€ diese müssen je nach Einkommen versteuert werden.

In dem Beispiel gehe ich von 35.000 Jahreseinkommen aus mit einem Steuersatz von ca. 20%-33%. In dem Beispiel wird 30% zu Frunde gelegt!

27.889€-30%=19.522€ (Real Gewinn)

Nun lässt sich erkennen, wer gute Ein- und Ausstiege im Bärenmarkt treffen kann, hat einen größeren Gewinn als im Bullenmarkt erwirtschaftet.

10.728€<19.522€

Gesamtsumme aus ursprünglich 1 BTC beläuft sich auf 30.250€ Gewinn und auf einen Gegenwert von 8,36BTC!!!!

Fazit

Nicht nur in einem Bullenmarkt lässt sich Gewinn erwirtschaften, sondern auch im Bärenmarkt, mit der Voraussetzung sich mit der technischen Analyse auszukennen. Trotzdem muss an dieser Stelle auch nochmals darauf hingewiesen werden, bei dem Traden gibt es keine Garantie auf Erfolg.

Charts aus der Vergangenheit zu beurteilen ist immer einfacher als sagen zu können, wie die Zukunft aussehen wird.

Bei falscher Einschätzung des Marktes und dessen Entwicklung, kann am Ende auch Kapital verloren gegangen sein, bis hin zum Totalverlust.