Passives Einkommen durch Kryptowährungen

Der brave Bürger legt sein Geld selbstverständlich auf dem Sparbuch an und erhält Zinsen. Aus heutiger Sicht erschreckend wenig. Doch gute Nachrichten – Es gibt alternative Anlagemöglichkeiten wie z.B. Krypotwährungen. Wie viel ist da für mich drin?

Ihr habt sicherlich schon Begriffe wie staken, claimen aber auch Masternodes und Rewards gehört.

Doch was genau passiert da eigentlich?

Ich versuche es mal… Um ein dezentales Netzwerk zu betreiben, braucht es mehrere Teilnehmer die verschiedene Standorte auf der Welt haben. Darüberhinaus müssen Transaktionen bestätigt werden (Consensus).

Nun kommen sogenannte Masternodes (Hauptknotenpunkte) ins Spiel. Diese bestätigen Blöcke in einer Blockchain und bekommen für die verrichtete Arbeit eine Belohnung (Reward). Um so einen Node (Knoten) zu betreiben, muss je nach Projekt eine gewissen Anzahl an Coins im eigenen Besitz sein.

Ein Beispiel wäre hierfür SmartCash, um hier einen Masternode zu betreiben benötigt man 10.000 Smart. Außerdem lohnt es sich hierfür einen externen Server anzumieten. Kostenpunkt ca. 4€ pro Monat. Hintergrund ist die eigene Wallet, die täglich und 24 Stunden, also rund um die Uhr online sein muss. Die Stromkosten deines PC´s wären unverhältnismäßig hoch und die Gewinne wären quasi dahin. Daher der Server.

Was passiert jetzt beim Staken? (Proof-of-Stake)

Ähnlich wie bei einem Masternode, wird beim staken der Consensus belohnt. Je höher mein Coin- oder Tokenbesitz, desto wahrscheinlicher ist es einen Block zu minen und die Belohnung (Reward) zu bekommen.

Neblio als Beispiel, ist ein spannendes Projekt wo „gestaked“ werden kann. Hierfür empfiehlt sich ein Mini-Computer mit minimalem Stromverbrauch. Wir empfehlen Euch Raspberry Pi (aktuelle der Raspberry Pi 3 – hier erhältlich*). Hintergrund ist hier ebenfalls, ähnlich wie bei Smartcash, die durchgehend geöffnete Wallet.

Gibt es auch Möglichkeiten ohne zusätzliche Anschaffungen ?

Ja! Bei Projekten wie NEO ist es beispielweise anders. Hier kann auch offline „gestaked“ werden. Da es hier aber ein wenig anders abläuft, wird es „claimen“ genannt. Anders als bei den oben genannten Projekten, gilt es hier nich darum dem Netzwerk aktiv zu dienen, sondern die Volatilität (Schwankung) des Kursen zu verringern. Ist der Besitzer motiviert Sie einfach auf der Wallet zu lassen, werden weniger Verkäufe und Transaktionen ausgeführt und der Kurs bleibt stabiler. Für dieses „Claimen“ erhält der Besitzer eine eigene Währung namens „Gas“. Diese wiederum dient dem NEO-Netztwerk grundsätzlich als Treibstoff. Du erhältst also Gas fürs „Nichtbewegen“ deiner Coins.

Mittlererweile gibt es zahlreiche Projekte mit der Möglichkeit einen Masternode aufzusetzen oder über Proof-of-Stake-Mechainsmen Belohnungen ausschütten.

Doch wie immer in der Crypto-World ist Vorsicht geboten. Insbesondere Betrüger und Scammer nutzen diese Funktionen als Lockmittel groß in Ihre Projekte einzusteigen.

Also denkt immer daran – doppelte Recherche – halbes Risiko.

 

*Werbelink/Affiliatelink