Wie funktioniert eine Transaktion?

 

Die Voraussetzungen um eine Transaktion (Tx) erfolgreich abschließen zu können, sind eine funktionierende Wallet mit Coins/Token und eine Empfangsadresse. Die Empfangsadresse ist eine Art Kontonummer. Wenn ich jetzt Coins verschicke, werden diese direkt auf die Empfangsadresse gutgeschrieben, das heißt, es gibt keine zwischen Partei, wie eine Bank, denn es geschieht direkt von Person zu Person (Peer-toPeer ).

Genauso essentiell ist es BTC auf eine BTC Adresse zu schicken, denn bei einem Fehler gibt es in einem dezentralem System keinen „zurück Knopf “ oder Ansprechspartner.

Um eine Währung oder Daten von A nach B zu senden ist eine Transaktion erforderlich. Es ist also ähnlich wie eine Überweisung bei der Bank. (siehe Grafik)

Die Voraussetzung für eine erfolgreich durchführbare Transaktion, ist eine funktionierende Wallet, die ausreichend gedeckt ist, wenn es bspw. um Währungen geht.

Es ist also auch hier wieder ähnlich wie bei einem Bankkonto. Hier muss auch ausreichen Liquidität vorliegen, vor einer Überweisung.

Diese Wallet generiert darüberhinaus dann eine Empfängeradressse (Public-Key). Die ist also so ähnlich wie eine Kontonummer oder IBAN.

Und wo ist nun der Unterschied zwischen den Überweisungen?

Die Besonderheit liegt an der Art und Weise, wie diese Transaktionen umgesetzt werden.

Bei einer Banküberweisung ist die Bank die Drittpartei. Sie hat die entscheidende Rolle und entscheidet, ob eine Überweisung ausgeführt wird oder nicht. Gleichzeitig hat die Bank auch den kompletten Zugriff auf Kontostände und das Konto selbst.

Bei einer Transaktion über die Blockchain läuft das anders. Hier wird alles über ein sogenanntes Peer-to-Peer Netzwerk ausgeführt. Es werden also über das Netzwerk unzählige Computer weltweit miteinander verbunden und all diese Nutzer prüfen nun, stark vereinfacht ausgedrückt, das was sonst die Bank tut.

Hier ist es den Nutzern bzw. Nodes und Minern aber nicht möglich, das Konto einzufrierern oder in sonstiger Form zu verwalten.

Es ist also ein dezentrales, Drittpartei-loses Verfahren mit höchster Transparenz und Sicherheit.

Einziger Nachteil, gerade bei Einsteigern, ist jedoch wohl die fehlende Möglichkeit einen Support zu kontaktieren, wenn man versehentlich die Überweisung falsch oder an den falschen Empfänger ausgeführt hat.

Daher gilt wie immer – doppelte Vorbereitung und Prüfung = halbe Ausführungszeit und geringe Fehlerquote. Prüft wirklich immer – Zeichen für Zeichen – vor der Durchführung Eurer Transaktion.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.